10 Fakten über Mäuse, die du kennen solltest!

Bist du schlauer als eine Maus?

Um Mäuse loszuwerden und fernzuhalten solltest du verstehen, wie sie leben und was ihre Instinkte sind.

Wie jeder guter Jäger musst du deine Beute verstehen. Diese Fakten über Mäuse sollten dich schnell auf den neuesten Stand bringen, damit du selbst die schwierigsten Mäuse überlisten kannst.


1. Mäuse leben in Gruppen. Wenn du eine hast, gibt es wahrscheinlich bereits eine kleine Familie in deinem Haus. In einer Gruppe gibt es insbesondere bei den Männchen eine soziale Hierarchie.

2. Mäuse haben kleine definierte Wohnbereiche. Die meisten Mäuse halten sich in einem relativ kleinen Bereich auf. Sie suchen sich Nahrungsquellen bis zu ca. 30 Meter entfernt von ihrem Zuhause. Wenn die Nahrung knapp wird kann es auch ein wenig weiter sein, dies ist aber eher ungewöhnlich. Wenn du Kot in verschiedenen Bereichen die mehr als 30 Meter von einander entfernt sind findest, gibt es dort höchstwahrscheinlich mehrere Mäusefamilien.

3. Mäuse sind territoriale Kreaturen. Sie markieren ihr Revier mit Urin. Dadurch kann schon einmal grob der Aufenthaltsort der Mäuse festgestellt werden.

Die Nager untersuchen jeden Tag ihr Revier, um herauszufinden ob sich etwas geändert hat. Dies ist unter anderem ein Grund, weshalb Fallen teilweise leer bleiben. Eine geschickte Strategie ist es, die Fallen zuerst ein wenig außerhalb ihres Territoriums aufzustellen. Nachdem man ein paar Tage gewartet hat und die Mäuse sich daran gewöhnt haben, stellt man die Fallen in ihr Revier an geeignete Stellen.

Eine Maus kann pro Jahr 25 bis 50 Junge bekommen.

4. Mäuse können sich schnell fortpflanzen. Aus einem Wurf kommen ungefähr 5 bis 8 Jungtiere, die ungefähr 20 Tage nach der Paarung geboren werden. Weibliche Mäuse sind bereits im Alter von 6 Wochen geschlechtsreif. Pro Jahr kann es 5-10 Würfe haben.

Die Lebensdauer einer Maus beträgt in etwa 4 Jahre.

5. Mäuse kommen fast überall hin. Eine Maus kann sich durch winzigste Bereiche bis zur Größe eines Bleistiftes hindurchpressen.

6. Mäuse können springen und sind ausgezeichnete Kletterer. Je nach der Art sind einige sehr gute Springer. Sie können leicht einen halben Meter hoch springen, um Nahrung zu erreichen oder zu flüchten. Wenn man Lebensmittel in ein höheres Regal legt, hilft dies meist nicht.

Außerdem können sie leicht eine Mauer hochklettern um ins Haus zu gelangen. Um in die zweite oder dritte Etage eines Hauses zu kommen, klettern sie an Holzbalken oder Isolierungen hinauf.

7. Mäuse sind nachtaktiv. Mäuse können bis zu 12 Stunden am Tag schlafen, sie sind Nachtaktiv. Tagsüber sind Mäuse eher selten zu sehen, die Fallen sollten jedoch morgens kontrolliert werden. Nachts besteht die höchste Fang-Chance, da sie dort auf Nahrungssuche sind.

8. Mäuse hinterlassen Duftpfade. Die Nagetiere kommunizieren untereinander durch Pheromone. Dies sind Chemikalien welche von ihrem Körper ausgeschieden werden und bei Artgenossen eine Reaktion auslösen, ihnen zu folgen.

Mäuse hören Töne, die von Menschen nicht wahrgenommen werden können.

9. Mäuse haben ein hervorragendes Gehör. Ein Mensch wird sich nie leise genug anschleichen können ohne dass die Nager es mitbekommen. Sie kommunizieren auch durch hohes Piepsen miteinander.

10. Mäuse haben eine gute Sicht. Es wird angenommen, dass einige Mäuse eine eingeschränkte Sicht haben – allerdings können sie ziemlich gut sehen. Ihre Schnurrhaare benutzen sie auch dazu, sich an Oberflächen zu orientieren und etwaige Veränderungen in der Luft wahrzunehmen. Sie laufen aus Sicherheitsgründen meist an Wänden entlang. Hier haben sie mit Fallen die größten Erfolgschancen.

Zusammenfassung

Behalte diese Fakten im Hinterkopf, wenn du versuchst Mäuse in eine Falle zu locken. Wenn du alle Tricks kennst solltest du in der Lage sein, die Nager zu überlisten und bald ein Schädlingsfreies Haus zu haben. Für weitere Informationen um Mäuse im Haus erfolgreich loszuwerden, besuche meine Startseite oder verwende die Suchfunktion oben rechts.